ZDF-Reportage plan b „Klimahelden – Wie wir die Welt noch retten können“

Ein Film von Anna Aumüller, Eva Münstermann und Nanje Teuscher; Ausstrahlung: 30.12.2019, 19:30 Uhr im ZDF

Anders essen, bauen oder produzieren: Große Veränderungen sind nötig, um den Klimawandel noch zu stoppen. Allein können die Visionäre das Problem zwar nicht lösen, aber sie zwingen Verbraucher, Politik und Wirtschaft zum Umdenken.

20 Prozent aller Treibhausgase gehen auf das Konto unserer Ernährung. Bei der Herstellung eines einzigen Rindfleisch-Burgers entstehen mehr als fünf Kilogramm CO2. Trotzdem sind die Burger von Richard Bergfors, Chef von „Max Burgers“, der ältesten schwedischen Fast-Food-Kette, ausnahmslos klimaneutral. „Wir sind Teil des Problems, also müssen wir auch Teil der Lösung sein“, so Bergfors. „Wir kompensieren 110 Prozent unseres verursachten CO2 durch das Anpflanzen von Bäumen. Damit sind wir klimapositiv.“ Die Schweden wollen weg vom Fleisch: Bis 2022 soll mindestens jeder zweite Burger vegetarisch sein. Immer mehr Schweden kaufen die etwas anderen Burger, mit Klimaschutz und Nachhaltigkeit lässt sich auch viel Geld verdienen.

Betonherstellung – klimaneutral!

Auch Christian Rinn und seine Tochter Luisa haben gewohnte Pfade verlassen: Ihr Betonwerk in Heuchelheim ist einzigartig, denn es ist klimaneutral. Dabei ist der Baustoff eigentlich eine Klimakatastrophe: Eine Tonne Beton verursacht eine Tonne CO2. Die Branche verbraucht bis zu acht Prozent aller Treibhausgase – mehr als der weltweite Flugverkehr. Für die Rinns ein besonderer Ansporn, um ihr Werk so „sauber“ wie möglich zu halten. In ihrer hochmodernen Fertigungsanlage setzen die Hessen auf Ökostrom, Regenwasser und Recycling: „Alles was wir dann selber nicht schaffen, kompensieren wir mit CO2-Zertifikaten und Aufforstungsprojekten“, untermauert Christian Rinn die Null-Emission-Firmenphilosophie.

Aufforstung gegen Klimaerwärmung

Forstwissenschaftlerin Elisabeth Hüsing ist überzeugt, dass auch ganz kleine Schritte etwas bewirken können. Sie engagiert sich in der Organisation „Schulwälder gegen Klimawandel“. Mit Aufforstung kämpft sie gegen die Erderwärmung und das Waldsterben. „Ich möchte die Welt verbessern, und wenn ich sehe, wie die Schüler hier Bäume pflanzen, mit welcher Leidenschaft die hier dabei sind – das ist einfach schön.“ Seit 2011 hat die Stiftung schon 54 Hektar Wald gepflanzt und absorbiert damit pro Jahr circa 700 Tonnen CO2.

Wenn wir jetzt nicht handeln, so eine aktuelle Studie von mehr als 11 000 Wissenschaftlern, drohe schon bald „unsägliches menschliches Leid“.

„plan b“ zeigt Menschen, die neue Wege gehen, um die Welt mit vielen kleinen Schritten zu verbessern, und befragt Forscher, welche konkreten Maßnahmen Wirtschaft und Politik ergreifen müssen, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels noch zu verhindern. (Quelle Text: ZDF)